Bitte stellen Sie Ihre Schriftgröße ein:              

Kontrastfunktion aktivieren:  

Schulmuseum_Schulsaal_3

Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen

   

Simmsalagrimm - Märchen im Volkskundemuseum

In den verschiedenen Räumen des Volkskundemuseums mit den unterschiedlichen Exponaten werden Märchen visuell und akustisch (durch Vorlesen) erfahrbar. Die Märchenwelt wird lebendig und vermittelt den Schüler - neben der in den Märchen vorkommenden Moral – ein anschauliches Bild der Märchensituation: So sehen sie die Wohnstube der Großmutter aus Rotkäppchen, das Federbett der Frau Holle, das Spinnrad von Rumpelstilzchen sowie den Herd vom süßen Brei. Verknüpft werden die Märchen mit den Informationen zu den historischen Gegebenheiten im Museum.
Aktiv werden die Teilnehmer beim Bettenschütteln, beim Spinnen mit der Handspindel, beim Verkosten des „Süßen Brei", sowie beim Erfinden eines eigenen Märchens.

Im Anschluss an die Führung gestalten sie sich ein essbares Hexenhäuschen oder ein Hexenhäuschen in der Streichholzschachtel.

Teilnehmer: maximal 20 Teilnehmer (größere Gruppen werden geteilt)
Dauer: circa 1,5 Stunden
Alter: 1. bis 4. Klasse, von 6 bis 10 Jahren
Kosten: 45,00 Euro, zuzüglich Museumseintritt (Kindergruppen, inkl. Begleitpersonen: freier Museumseintritt) 


Hutzeln, Plootz und Butterbrot

Im Volkskundemuseum geht es um das Kochen, das Essen und Trinken in den Küchen und Stuben der Rhönbauern vor 100 und vor 200 Jahren.
Die Schüler lernen die verschiedenen Herdtypen kennen, erfahren etwas über Vorratshaltung und ihnen wird bewusst gemacht, dass früher alles verwertet wurde, was es gab. Sie erfahren, dass der Speiseplan der Rhönbewohner deutlich weniger abwechslungsreich war als heute, dass die Hauptnahrungsmittel Kartoffeln und Milch in verschiedenen Derivaten waren. Das Kaffeemahlen, Kaffeerösten, Butte tragen und Feuer schlagen kann ausprobiert werden.

Im Anschluss an die Führung stellen die Teilnehmer selbst Butter mit Butterglas und/oder Butterstampfer her und erfahren so, wie zeitaufwändig die Herstellung dieses Lebensmittels war. Zum Schluss gibt es Butterbrot.

Teilnehmer: maximal 20 Teilnehmer
Dauer: circa 1,5 Stunden
Alter: 1. bis 4. Klasse, von 6 bis 10 Jahren
Kosten: 45,00 Euro, zuzüglich Museumseintritt (Kindergruppen, inkl. Begleitpersonen: freier Museumseintritt) 


        

Hutzeln, Plootz und Butterbrot - mit Workshop

Im Volkskundemuseum geht es um das Kochen, das Essen und Trinken in den Küchen und Stuben der Rhönbauern vor 100 und vor 200 Jahren.
Die Schüler lernen die verschiedenen Herdtypen kennen, erfahren etwas über Vorratshaltung und ihnen wird bewusst gemacht, dass früher alles verwertet wurde, was es gab. Sie erfahren, dass der Speiseplan der Rhönbewohner deutlich weniger abwechslungsreich war als heute, dass die Hauptnahrungsmittel Kartoffeln und Milch in verschiedenen Derivaten waren. Das Kaffeemahlen, Kaffeerösten, Butte tragen und Feuer schlagen kann ausprobiert werden.

Im Anschluss an die Führung stellen die Teilnehmer selbst Butter mit Butterglas und/oder Butterstampfer her und erfahren so, wie zeitaufwändig die Herstellung dieses Lebensmittels war. Zum Schluss gibt es Butterbrot.

Im anschließenden Workshop können die Schüler die Bestandteile der Milch im „Milchlabor" untersuchen.

Teilnehmer: maximal 20 Teilnehmer
Dauer: circa 2,5 Stunden
Alter: 2. bis 4. Klasse, von 8 bis 10 Jahren
Kosten: 65,00 Euro, zuzüglich Museumseintritt (Kindergruppen, inkl. Begleitpersonen: freier Museumseintritt) 


  

Entdeckerrallye im Volkskundemuseum

Wie die Menschen wohnten, was es früher in den Stuben der Rhönbauern zu Essen gab, wie Nahrungsmittel haltbar gemacht wurden, welche Kleidung die RhönerInnen im Alltag und an Festtagen trugen und welche Feste sie feierten, erforschen die Teilnehmer beim Rundgang durch das Volkskundemuseum. Mit auf das Alter der Teilnehmer abgestimmten Entdeckerblättern begeben sich die Schüler selbsttätig auf Zeitreise in die Welt der Rhönbewohner zwischen 1850 und 1950.
Ihre Erkenntnisse stellen sie im Plenum vor.

Im anschließenden Aktivzirkel werden verschiedene Repliken, wie Butte, Kaffeeröster, Strohsack, ausprobiert.

Teilnehmer: max. 20 Teilnehmer (größere Gruppen werden geteilt)
Dauer: circa 1,5 Stunden
Alter: 2. bis 4. Klasse, von 8 bis 10 Jahren
Kosten: 45,00 Euro, zuzüglich Museumseintritt (Kindergruppen, inkl. Begleitpersonen: freier Museumseintritt)    


  

Tempo, Jeans und Bionade - Aktionsprogramm in der Sonderausstellung "Patente Franken"

In der Ausstellung werden gemeinsam mit den Kindern Erfindungen untersucht und deren Bedeutung herausgestellt. Gleichzeitig werden die Teilnehmer selbst zu Entdeckern, wenn mit Kohelnsäure experimentiert wird und das Rechnen nach Adam Ries mit dem Rechenbrett erprobt wird. Und was die Jeans so unverwüstlich macht, wird im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe genommen. Beim Röntgenmemory können die Kinder seltene Tiere entdecken!
In einer Praxiseinheit betätigen sich die Kinder anschließend selbst als Erfinder, wenn sie ein Playmobilmännchen "designen" oder sich im Rekordhäkeln messen.

Teilnehmer: max. 15 Kinder (größere Gruppen werden geteilt)
Dauer: circa 1,5 Stunden
Alter: ab 6 Jahre
Kosten: 45,00 Euro, zuzüglich Museumseintritt (Kindergruppen, inkl. Begleitpersonen: freier Museumseintritt)     


  

 Aufgemerkt! - Führung im Schulmuseum mit historischem Unterricht

Ohne Füller, Tintenkiller, Filzstifte und Computer lernten die Kinder schreiben.
Das Schulmuseum zeigt wie früher in den unterfränkischen Landschulen gepaukt wurde.
Die Kinder probieren Griffel und Schiefertafel in den historischen Schulbänken aus. Können sie die alte Deutsche Schrift lesen? Verschiedene Unterrichtsmaterialien und historische Fotografien zeigen wie das Schülerleben in vordigitaler Zeit aussah.

Teilnehmer: max. 15 Kinder (größere Gruppen werden geteilt)
Dauer: 1 bis 1,5 Stunden
Alter: ab 6 Jahren
Kosten: 35,00 Euro, zuzüglich Museumseintritt (Schulklassen, inkl. Begleitpersonen: freier Museumseintritt)    


   

Drache, Löwe, Luchs - Auf Tiersafari im Schlosspark

Bei einer Tiersafari durch den Schlosspark werden wilde, aber ungefährliche Tiere aufgespürt: Ein Luchs, ein Löwe, verschiedene Drachen und seltsame Fabelwesen tummeln sich im Schlosspark. Im Anschluss an die Führung gestalten sich die Kinder eine Tiermaske oder einen kleinen Luchs.

Teilnehmer: max. 15 Kinder (größere Gruppen werden geteilt)
Dauer: 1 bis 1,5 Stunden
Alter: ab 6 Jahren
Kosten: 35,00 Euro, zuzüglich Museumseintritt (Kindergruppen, inkl. Begleitpersonen: freier Museumseintritt) 


    

Kreisel, Stelzen, Schusser - Vom Spielen früher

Im Volkskundemuseum sind einige Spielsachen von früher zu finden. Die Kinder erfahren, mit welchem Spielzeug früher was und wie gespielt wurde. Beim Kreisel peitschen, Kegeln und Stelzen laufen erfahren die Kinder, dass es manchmal gar nicht so einfach war, mit den „alten Spielsachen" zu spielen.

Teilnehmer: max. 20 Kinder (größere Gruppen werden geteilt)
Dauer: 1 bis 1,5 Stunden
Alter: ab 6 Jahren
Kosten: 35,00 Euro, zuzüglich Museumseintritt (Kindergruppen, inkl. Begleitpersonen: freier Museumseintritt) 

  

drucken Drucken
Ansprechpartner:
Museen Schloss Aschach
Schlossstraße 24
97708 Bad Bocklet/Aschach
Tel: 09708 704188-20
Fax: 09708 704188-50
Öffnungszeiten:

Die Museen haben Winterpause!

Die neue Saison geht vom 28. März bis zum 31. Oktober 2020.

Freuen Sie sich schon jetzt auf 2020:
Wiedereröffnung Graf-Luxburg Museum!externer Link